ESP8266 Wlan - Steckdose (06.08.2016)

Ein Terrassenlich, Weihnachtsbeleuchtung und ähnliche Dinge sind Dinge die wollen ein und ausgeschaltet werden. Damit beauftragt man gerne einfache Schaltuhren. Nur zu dumm, daß ma diese billigen mechanischen Teile immer zur Zeitumstellung auch wieder in die Hand nehmen muss. Ebenso sollen Beleuchtungen Aussen nimmer leuchten wenn's noch oder schon hell ist ... das bedeutet jedesmal die Schaltuhren anfassen und umstellen. Das macht auf Dauer keiner mit.

Nachdem ich zum x-ten Mal auf der sonnenbeschienenen Terrasse saß und dabei das Terrassenlicht an ging kam mir eine Idee ... ich bin vor geraumer Zeit über ein ESP8266 ESP-03 gestolpert und hab mir das aus China bestellt. Nun musste dieses unbenutzte Teil endlich mal was arbeiten. Auf der Suche im Netz bin ich über ein Projekt einer Hühnerstalltür gestolpert, welches meine Grundidee ganz gut abgebildet hat. Ein ESP-Modul schaut im Netz nach wieviel Uhr es ist und liest auf einer Seite die Daten von Sonnenunter- und Aufgang aus und schaltet dementsprechend einen Ausgang. Perfekt !!!

Der erste Prototyp der das Terrassenlich schaltet sah so aus:

Alles frei verdrahtet:

Um das gute Stück mit Software zu versorgen nutze ich ein FT232RL-Modul:

Nach einer gewissen Zeit entstand der Wunsch nicht immer nach allem im Netz zu fragen und den Sonnenaufgang, etc. selbst zu berechnen, sowie einen NTP-Server als Zeitbasis zu verwenden. Zur gleichen Zeit fanden sich im Netz Gehäuse mit eingebautem Schukostecker und Schukobuchse mit Klappe unter 2E. Die mussten her und auch eine Platine dazu.

Passende Platinen für drinnen:

Von unten:

Hineingebaut und verdrahtet:

Etwas näher:

Mit der Zeit stellten sich die ESP12E und ESP12F Module als ideal heraus, weil diese genug Speicher besitzen um sich das mühsame Brennen über das USB-Modul zu sparen, und die Firmware über Wlan zu aktualisieren. Einen Nachteil hat das Ganze ... je mehr von diesen Teilen im Netzwerk arbeiten, desto schwieriger wird das die Teile in der Arduinoumgebung zu unterscheiden. Da ist dann die Hilfe des Routers gefragt.

Zum ersten Brennen steckt man einfach das FT232-Modul auf die Platte:

Andersrum:

Die Stromversorgung so ist notwendig, weil der FT232RL den nötigen Strom nicht liefern kann:

Später hab ich den ESP-12E/F Brenner gebaut und somit entällt diese Prozedur, die Taster und die Widerstände werden auch nicht mehr auf der Platte bestückt. Die ESP-Module werden da mit einer universal OTA-Software beschrieben um dann hinterher die gewünschte Software zu übertragen. Die ArduinoOTA Bibliothek findet man in der Lib-Verwaltung der Arduino-IDE. Das Einrichten der ESP8266 Materialien in der Arduino-IDE ist HIER beschrieben.

Die Wlan-Steckdose lässt sich auch über den Browser auslesen, und schalten. Über den Wifi-Manager lässt sich das gute Stück auch an andere Netzwerke anpassen.

Wie immer am Schluß die Bauanleitung und die Software ...

... viel Erfolg beim Nachbaun !!!...

Noch Fragen ???

73 de Tomtom

Home